Franzbrötchen - eine Hamburger Leckerei

IMG_0602_klein
Was dem Pfälzer seine Dampfnudel ist, ist dem Hamburger sein Franzbrötchen. Sie waren noch nie in Hamburg? Dann werden Sie sich jetzt vielleicht fragen, was das sein soll. Ich kläre auf: Das Hamburger Franzbrötchen ist ein süßes Plunder- oder Hefegebäckstück mit Zimtgeschmack, dass Sie in jeder - ja, wirklich jeder - Hamburger Bäckerei finden werden. Die Hamburger sind so stolz auf diese Spezialität, dass sie sogar regelmäßig Wettbewerbe veranstalten, bei denen sie das leckerste Franzbrötchen der Stadt küren. Woher genau die Bezeichnung Franzbrötchen kommt, ist nicht ganz klar. Böse Zungen behaupten, den Hamburgern wäre vor 200 Jahren beim Backen schlicht und einfach das französische Croissant missglückt. Wohlwollendere Stimmen sind der Ansicht, ein Hamburger Bäcker hätte irgendwann begonnen, das lange Weißbrot der Franzosen in Fett auszubacken, woraus dann das Franzbrötchen entstanden ist. So oder so, es ist etwas Köstliches daraus geworden.

Und hier mein persönliches Franzbrötchen-Rezept (ca. 10-12 Stück) zum Nachbacken:
(Es ist kein aufwändiger Plunderteig, sondern ein einfacher Hefeteig, der wohl keinen Preis bei einem der Franzbrötchen-Wettbewerbe gewinnen würde. Dafür sind die Franzbrötchen damit unkompliziert gemacht und schmecken lecker!)

500 g Mehl in eine Rührschüssel geben, eine Kuhle formen, 200 ml lauwarme Milch hineingießen und einen Würfel frische Hefe darin auflösen. Nach einer Viertelstunde Wartezeit kommen die restlichen Zutaten hinzu:
75 g Butter
50 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz

Alles gut mit dem Knethaken verrühren und den Teig an einem warmen Ort eine halbe Stunde ruhen lassen. Teig erneut durchkneten und nochmals ruhen lassen. Der Teil sollte sich sichtbar vergrößert haben. Den Teig auf ca. 40 x 60 cm ausrollen, mit 75 g weicher Butter bestreichen und mit einer Mischung aus Zucker und Zimt (125 g oder ganz nach Geschmack) gleichmäßig bestreuen.
Dann den Teig von der langen Seite her aufrollen und in 2-3 cm große Scheiben schneiden. Mit einem Holzlöffel oben auf die schmale Kante drücken. Dadurch erhält das Franzbrötchen seine typische Form. Die Franzbrötchen auf ein Backblech legen und nochmals kurz an einem warmen Ort ruhen lassen. Dann bei 220°C (Umluft) auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten backen.

Perfekt zum Kaffee oder Tee. Lassen Sie es sich schmecken!

PS: Die zwei Schätzchen auf dem Bild habe ich neulich in einer Bäckerei auf der Haupteinkaufsstraße in Karlsruhe entdeckt. Gar nicht übel ...